Aktive 1. – Pflichtaufgabe souverän erledigt

Dreifachtorschütze Sinan Tomzik in Aktion

Beim Bezirksligisten in Schnappach fuhr der SV 09 Bübingen am Mittwochabend einen ungefährdeten Pokalsieg ein.

Während der gesamten Spielzeit ließ der SVB keine Zweifel am Ausgang der Partie aufkommen. Lars Wintrich eröffnete nach fünf Minuten den Torreigen, nach dem Yannick Jungfleisch sich über die linke Seite durchgearbeitet hatte und eine perfekte Flanke in den Strafraum schlug. Es folgte keine zwei Minuten später ein Eigentor, aber auch hier wäre Lars Wintrich zur Stelle gewesen.

In der Folge lies man es etwas gemächlicher angehen, behielt aber die Spielkontrolle und beherrschte den Gegner nach belieben. Patrick Jantzen war es dann, der einmal aus der zweiten Reihe drauf hielt und der dem Torhüter dabei aus 25 Metern nicht den Hauch einer Chance ließ. Sinan Tomzik erhöhte kurz vor der Halbzeit auf 4:0.

Lars Wintrich mit guten 45 Minuten

Nach dem Wechsel der selbe Herr, die gleiche Dame. Nach einer guten Stunde stand es durch Treffer von Marcel Schorr, Sinan Tomzik (2) und dem eingewechselten Nils Warken 8:0 und mit etwas mehr Konzentration hätte es am Ende auch zwölf, 13 oder noch höher stehen können.

Mit einem ansatzlosen 25 Meter-Hammer sorgte Patrick Jantzen für das 0:3

Ein souveräner Auftritt in der ersten Pokalrunde, gegen einen in allen Belangen unterlegenen Gegner.

Sparkassenpokal, 16. August 2017, 19.00 h, Sportplatz Schnappach

SV Schnappach – SV 09 Bübingen 0:8 (0:4)

Kader SV 09 Bübingen: Marco Curcio – Patrick Jantzen, Marvin Junk, Ali Taher, Mathias Lillig, Patrick Wöber, Marcel Schorr (78. Michael Ackermann), Ram Jashari, Sinan Tomzik, Lars Wintrich (46. Nils Warken), Yannick Jungfleisch. Roland Klopp.

Tore: 0:1 Lars Wintrich (5.), 0:2 Eigentor (7.), 0:3 Patrick Jantzen (36.), 0:4 Sinan Tomzik (43.), 0:5 Marcel Schorr (48.), 0:6, 0:7 Sinan Tomzik (57., 58.), 0:8 Nils Warken (63. Foulelfmeter).

Wie immer: Ram Jashari ackerte und beschäftigte die Schnappacher Abwehr permanent
Marcel Schorr umzingelt aber kaum zu halten

Fotos: Armin Schwambach

Schreibe einen Kommentar