Aktive 1. – Eigene Pokalgesetze

Am Mittwochabend trifft der SV 09 Bübingen im Sparkassenpokal auf den Oberligisten aus Diefflen. Anstoß im heimischen eppers-Meerwaldstadion ist um 19.00 h.

Hier gibts ab 19.00 h den FuPa-Liveticker: SV 09 Bübingen – FV 07 Diefflen

Ob der Pokal wirklich seine vielzitierten eigenen Gesetze hat, wird sich wohl auch am Mittwochabend nicht abschließend beantworten lassen. Sicher ist nur, für eines von beiden Teams wird eine Serie enden. Denn beide Teams sind nur mäßig ins Jahr 2017 gekommen.

Unser SV 09 Bübingen, der sich schon während der kompletten Saison mit teilweise dramatischen Personalproblemen herumschlagen muss, hat in den bislang vier Ligaspielen noch keinen Punkt ergattern können. Auch wenn man am Sonntag in Hasborn (0:1) noch am nächsten dran war, lautet die ernüchternde Bilanz null Punkte und 2:11 Tore. Und sollten am Mittwoch im Kader dann doch ein paar Spieler mehr stehen, gibt es aufgrund von Trainingsrückstand für Coach Martin Peter nur wenig Handlungsspielraum. So bleibt für unseren SV09 aber immer noch das Prinzip Hoffnung. Und wer bezweifelt was das zu bewirken vermag, der denke doch bitte einfach nur an die letzte Pokalrunde, als man hier auf heimischem Ground den FC Hertha Wiesbach mit 3:2 aus dem Bewerb nahm. Eine echte Sternstunde war das, mit drei teilweise überragenden Toren von Nils Cuccu (Foto).

Pokalheld gegen Wiesbach – bitte wiederholen

Unser Weg in dieses Pokal-Viertelfinale führte in der ersten Hauptrunde über den Last-Second-Sieg in Oppen, bei dem Markus Fritz in der 120. Minute den 3:2-Endstand erzielte. Danach dieses tolle Spiel gegen Wiesbach (3:2) ehe wir in Primstal mit 2:1 (Tore: Wintrich, Wöber) gewannen.

Ebenfalls noch ohne Sieg in der Oberliga in 2017 steht der FV 07 Diefflen da. Gegen Mitaufsteiger Morlautern (2:2) konnte man zumindest aber einen Punkt mitnehmen. Es folgten ein 1:3 in Wiesbach, eine 1:3-Heimniederlage gegen den anderen Mitaufsteiger RW Koblenz sowie zuletzt ein 0:2 in Pfeddersheim. Nimmt man das 2:4 von vor Weihnachten in Ludwigshafen hinzu, sind die Babelsberger damit seit fünf Spielen ohne Sieg, Torbilanz: 6:14. Und doch liegt die Stärke des Pokalhalbfinalisten des vergangenen Jahres in seiner überragenden Offensive. Das Sturmduo Haase/Poss kommt in der Liga auf 35 Treffer und ist kaum auszuschalten.

Diefflen siegte in Runde 1 in Neunkirchen/Selbach mit 6:4 – nein, nicht im Elfmeterschießen, nach 90 Minuten. Nahm die Hürde Schwalbach beim 3:0 dann souveräner und ließ auch im Ellenfeld der gastgebenden Borussia beim 3:0 letztlich keine Chance.

Auch sollten die Voraussetzungen für beide Mannschaften ähnlich sein, ist Diefflen doch klarer Favorit. Aber – wie heißt es doch so schön: Der Pokal hat seine eigenen Gesetze!

 

 

Schreibe einen Kommentar